Opinion - March 13, 2020

This article is also available in:

Wir dürfen nach dem Coronavirus nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, sondern müssen einfach besser werden.

- Photo by jamie street

Written by Bertrand Piccard 3 min read

In den letzten Tagen gab es im Rahmen der Bemühungen um die Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus einige bemerkenswerte Entwicklungen. Es ist klar, dass wir extrem aufpassen müssen. Aber es ist auch klar, dass wir sehr genau darauf achten müssen, keine Kettenreaktion zu erzeugen.

Es geht derzeit um zwei konkurrierende Prioritäten: zum einen soll die Ausbreitung des Virus gestoppt werden, zum anderen soll verhindert werden, dass die Wirtschaft zusammenbricht.

Natürlich muss der Fokus derzeit auf den gesundheitlichen Aspekten liegen. Aber sobald diese unter Kontrolle sind, werden unsere weiteren Reaktionen weitreichende Konsequenzen haben.

Die wirtschaftlichen Folgen sind bereits spürbar, vor allem bei kleineren Unternehmen, denen nur wenige Mittel zur Verfügung stehen, ihr Überleben nach dem dramatischen Nachfragerückgang und der Unterbrechung der Lieferketten zu sichern. Das globale Wirtschaftswachstum in diesem Jahr wird auf das Niveau von 2009 zurückfallen. Meine größte Sorge ist die Reaktion der Märkte und Entscheidungsträger auf eine stotternde Wirtschaft und die entsprechenden Auswirkungen auf die Bemühungen um den Klimaschutz.

Lassen Sie mich meine Gedanken erläutern. Ich habe schon früher gesagt, dass eine Rezession – unabhängig von ihren Gründen – die Bemühungen zur Förderung einer sauberen, nachhaltigen Wirtschaft massiv beeinträchtigen könnte, weil wir in erheblichem Umfang in neue Technologien investieren müssen, um sicherzustellen, dass wir unsere Emissionen eindämmen. Während klar ist, dass Investitionen in den Umweltschutz nicht nur ein gutes Geschäft sind, Arbeitsplätze und neue Industriezweige schaffen, agieren fragile Märkte eher vorsichtig.

Konservative Entscheidungsfindungsprozesse bedeuten aber mehr Erdöl, mehr Kohle und mehr alte, umweltverschmutzende Produktionsmethoden.

Dies war bei der letzten globalen Rezession zu beobachten. Aber selbst wenn sich die Wirtschaft von einem vom Coronavirus verursachten Abschwung leichter erholen wird als von der Finanzkrise, da erstere externe Ursachen hatte und nicht wie in diesem Fall systemimmanent war, werden Stromhändler mit Blick auf Politik und Investitionsentscheidungen weitaus weniger risikofreudig agieren.

Wir hatten schon 2009 keine Zeit zu verlieren und dies ist ganz sicher jetzt erst recht der Fall.

Das Klima hat sich derart verschlechtert, dass es ganz selbstverständlich als langfristige Priorität auf allen Tagesordnungen stehen muss. Aber wir wissen genau, dass wenn Familien unter dem Verlust von Arbeitsplätzen leiden und Unternehmen Konkurs gehen, alle die Köpfe senken und nach schnellen Lösungen suchen, während sie die Wahrheit hinter dieser kurzfristigen Sichtweise ignorieren. Wir können es uns dieses Mal nicht leisten, so zu reagieren.

Dies ist also ein Appell an alle, die Verantwortung tragen. Wenn wir es schaffen, diese Krise zu meistern, müssen unsere Bemühungen zur Unterstützung der Menschen und der Wirtschaft im Einklang mit der Bekämpfung des Klimawandels stehen, um Investitionen in saubere, effiziente und profitable Industrien und Infrastruktureinrichtungen zu fördern, mit denen wir unsere zukünftige Energieversorgung gewährleisten.

Es macht wenig Sinn, der globalen Wirtschaft wieder auf die Füße zu helfen, wenn wir uns gleichzeitig in eine noch größere Krise manövrieren, aus der es keinen Ausweg mehr gibt.

Wir dürfen nach dem Coronavirus nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, sondern müssen einfach besser werden.

Written by Bertrand Piccard on March 13, 2020

Do you like this article? Share it with your friends!